Mittwoch, 20. Juni 2012

Rabenperle

Es gibt jetzt einen wundervollen Roman, vorerst als eBook auf amazon.de: Rabenblut drängt. Gestern gab es ihn noch nicht. Der Roman hat mich die letzten Wochen begleitet, weil WortSchmid machte das Lektorat und arbeitet an der graphischen Gestaltung von Titelblatt und Webauftritt kräftig mit.

Gestern also lud die Autorin, Nikola Hotel, das eBook auf den Server von Amazon hoch ... und dann begann das lange Warten. Als um Mitternacht das Buch noch immer nicht sichtbar war, haben wir entschieden, dass nur einer wach bleiben sollte, um immer wieder zu schauen, ob das Buch nun endlich da sei.

Der Computer.

In der Computersprache Perl (hier der erste Grund für den Titel dieses Posts) schrieb ich folgendes:

#!/usr/bin/perl

my $asin="http://amazon.de/dp/B008CQYYQK";

while (1) {
    my $result = system("wget $asin");
    if ($result==0) { system("playsound ora.mp3"); }
    sleep 1000;
}


Das heisst soviel wie: schau alle 1000 Sekunden nach, ob das Buch endlich da ist, und wenn ja, spiel "Ora" von Ludovico Einaudi ab ...


Und das machte der Computer irgendwann vor zwei Uhr in der Nacht. Ende gut, alles gut.

Oder fast alles: denn das Buch ist eine wahre Perle (der zweite Grund für den Titel dieses Posts), aber Du, liebe Leserin, lieber Leser, hast es noch nicht gelesen!

Wenn Dir also für heute noch ein freudeliges Erlebnis fehlt, ist es höchste Zeit, auf den Link oben im Perl-Programm zu klicken und sofort die Leseprobe zu verschlingen.

Kommentare:

  1. :) Zumindest wegen der Leseprobe habe ich heute früh schon meinen ersten Termin verpasst - also nicht ganz, aber ich war zu spät.

    Grüße! N.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Hanspeter,

    hahaha, ich wälze mich gerade am Boden! Deine Hieroglyphen sind einmalig. Ich verstehe natürlich überhaupt gar nichts davon. Was ich aber jetzt verstanden habe, ist:
    Du bist noch verrückter als ich! :))
    Ich freue mich!

    Alles Liebe
    Nikola

    P.S. Ich habe in dieser Zeit geschlafen, weil ich zu viele Kirschstängli von Deiner Herzdame gefuttert hatte. Hicks. Aus rein medizinischen Gründen natürlich.

    AntwortenLöschen